Nordalpenweg 01: Über Salzburger Almen und ein Meer aus Stein

Eine gute Wandertour beginnt mit einem – reichlichen Mittagessen! So denke ich, als ich nach stundenlanger Bahnfahrt um die Mittagszeit in Werfen einem Regionalzug entsteige und erst einmal auf der Suche nach Kulinarischem zum Hauptplatz wandere. Eine Stärkung mit einer reichlich belegten Pizza ist in diesem Moment genau das Richtige – wissend, dass dann mindestens vier Stunden nichts mehr kommen wird.

26.08.2016: von Werfen auf die Mitterfeldalm, 12 km

Um wieder auf den 01er zu kommen, bräuchte es nur wenige Schritte und man steht vor dem gelben Schild mit der Aufschrift „Ostpreußenhütte“ bzw. „Hochkönig“. Die Hauptroute des Nordalpenweges schwebt mir als Solowanderer allerdings diesmal nicht vor, sondern dessen entschärfte Variante über die Almen am Südabhang des Gebirgsstockes. Eine knappe halbe Wegstunde auf einem Radweg später auf der Höhe Grieß gegenüber von Pfarrwerfen ist dann die Abzweigung des Wanderweges erreicht und die ersten Höhenmeter liegen rasch unter mir.

IMG_0328 Aufstiegsweg - Grießl - Tennengebirge_prot_1600x1200_250KB
aussichtsreiche erste Höhenmeter bei Pfarrwerfen

Es geht nun in den Höllngraben hinein und da lange auf einer Forststraße dahin. Meist liegt der Weg im Wald, gelegentlich gibt dieser aber die Sicht auf die Umgebung frei.

IMG_0331 Höllngraben - Salzachtal - Tennengebirge_prot_1600x1200_250KB
durch den Höllngraben

Kurz vor der Jagdhütte Hölln geht es nach links steiler hinauf und in der zweiten Kehre verlasse ich die Schotterstraße vorübergehend. Die nächsten Höhenmeter lege ich auf einem schmalen Waldpfad zurück. Am Beginn der Grünmaißalm treffe ich auf eine weitere Forststraße (auf der Karte ist noch immer ein Waldpfad eingetragen). Eine Holzabsperrung (weder Gatter noch Zaun) ist zu überklettern und bald wendet sich der Weg über einen steilen Kamm der Steinalm zu. Almböden mit einem derartigen Gefälle habe ich bisher noch selten gesehen und wenn ich sage, die Alm sei steil, dann meine ich wirklich S-T-E-I-L!!! Der Weg über die Alm ist auch ein wenig vom Weidevieh in Mitleidenschaft gezogen, so dass eine genaue Wegführung kaum noch erkennbar ist. Der Markierung folge ich deshalb mehr oder weniger in der Diretissima bergan.

IMG_0333 Steinalm_prot_1600x1200_250KB
Steinalm oder doch schon Mitterfeldalm? – der Übergang ist fließend

Auf den besonders anstrengenden letzten Höhenmetern kann ich die Mitterfeldalm förmlich schon riechen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich den korrekten Weg zur Mitterfeldalm gewählt habe, allerdings scheint es so, als würden ohnehin alle Wege dorthin führen.

IMG_0335 Mitterfeldalm_prot_1600x1200_250KB
auf der Mitterfeldalm angekommen

Den Abend lasse ich noch vor der Hütte mit tollem Bergpanorama ausklingen. Ich habe klare Sicht zum Dachstein, dem Gosaukamm, zum Tennengebirge sowie zu den Schladminger und Radstädter Tauern.

IMG_0344 Gosaukamm und Dachstein_prot_1600x1200_250KB
Dachstein und Gosaukamm in der Abenddämmerung

Ich habe mein Lager vorreserviert, was bei guten Wetteraussichten recht sinnvoll scheint, gilt die Hütte doch als beliebter Ausgangspunkt für Touren hinauf zum Höchkönig und der Weg dorthin dürfte noch einer der „einfacheren“ Sorte sein.

27.08.2016: von der Mitterfeldalm nach Maria Alm, 28 km

Auch der Samstag ist wettermäßig ein Traumtagerl, wodurch ich mich gleich doppelt motiviert fühle. Es sollte allerdings noch recht zäh werden, denn 28 Kilometer in ständigem Auf und Ab sind nicht ohne und ordentlich warm ist es außerdem.

IMG_0348 Mittefeld Alm - Almhütte_prot_1600x1200_250KB
Bye, bye – die Mitterfeldalm am Morgen

Ich verlasse die Mitterfeldalm auf einer „gut ausgebauten“ Schotterstraße, bekomme aber bereits hier einen Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte. Der Weg lässt kaum einen Graben oder Rinne aus, wodurch er sich gefühlt einigermaßen verlängert. Nichtsdestotrotz kommt nach etwa einer halben Stunde das Arthurhaus in Sicht. Hier hätte ich auch in Höhenmetern ein wenig tiefer gelegt, jedoch auf preislich deutlich höherem Niveau übernachten können.

IMG_0353 Arthurhaus_prot_1600x1200_250KB
runter zum Arthurhaus

Es reiht sich nun eine Almwirtschaft an die andere. Windrauchegg Alm, Riedingalm, Vier-Hütten-Alm und Widdersberg Alm heißen die folgenden potenziellen Jausenstationen, denen ich aber allenfalls fotografische Beachtung schenke. Die Almdichte verwundert nicht, befinde ich mich doch hier nicht nur am Nordalpenweg, sondern gleichzeitig auch auf dem Salzburger Almenweg. Das wäre für mich in Zukunft einmal eine feine Runde im Salzburger Land.

IMG_0358 Wetterriffl - Melkerjoch - Gamskar_prot_1600x1200_250KB
nicht nur Nordalpenweg, sondern auch der Salzburger Almenweg

Nach der Widdersberg Alm geht der Weg den Trockenbachgraben weit zum Fuße des Birgkars aus. Der Trockenbach macht in den Sommermonaten seinem Namen alle Ehre.

IMG_0360 Blick ins Birgkar_prot_1600x1200_250KB
Trockenbachgraben mit Birgkar und Taghaube

Gleich danach etwas oberhalb der Stegmoosalm zweigt der Birgkarsteig ab. Nun ist nur noch die sog. Taghaube zu umgehen, dann ist die Schönbergalm und mit ihr die Erichhütte erreicht.

IMG_0364 Erichhütte auf der Schönbergalm_prot_1600x1200_250KB
die Erichhütte auf der Schönbergalm

Es ist kurz vor Mittag und ich habe die Sollzeit bereits ein wenig überschritten. Das hindert mich aber nicht daran, hier einzukehren und die Aussicht von der Terrasse hinüber zu den Hohen Tauern zu genießen. Für den Tauern-Höhenweg gäbe es heute auch perfekte Bedingungen.

IMG_0365 Blick über die Schönbergalm zum Großglockner und zum Gr. Wiesbachhorn_prot_1600x1200_250KB
Blick hinunter nach Dienten und zu den Hohen Tauern

Auf dem Weg zur Pichlalm hinüber gebe ich zunächst einmal einige Höhenmeter preis. Dafür mitverantwortlich scheint auch eine Wegumleitung zu sein, welche einem zerstörerischen Hochwasser eines Gebirgsbaches geschuldet ist. Die Mittereggalm liegt da schon 200 Hm tiefer. Ungefähr die Hälfte des Höhenverlustes darf ich dann wieder schweißtreibend wettmachen und auf der Pichlalm dafür wieder die Kehle kühlen. Ein Stück muss ich noch weiter die Alm hinauf, um eine Forststraße zu erreichen, die mich nach Hinterthal hinunter bringt.

IMG_0369 Hinterthal_prot_1600x1200_250KB
Hinterthal – jenseits der Erhebung mit der Schneise (Hochspannungsleitung) ist Maria Alm

Im Ort geht es länger auf einer Straße dahin, erst beim Ortsausgang ab der Bergbahn wird daraus ein netter, schattiger Waldweg. Doch nicht allzu lange, denn ich überquere die Straße und stapfe eine steilen und leider sonnigen Hang hinauf zur Jausenstation auf der Jufenalm. Ich bin mittlerweile so weit, dass ich kaum noch eine Einkehrmöglichkeit auslasse und darum einige Zeit länger für den Weg benötige. Ich lasse die Natrunhöhe daher aus und gehe die Variante an deren Nordhang in Richtung Maria Alm. Sonst wäre noch ein Anruf bei meiner Quartiergeberin wegen der verspäteten Ankunft nötig geworden. Etwas unterhalb der Natrunhöhe stoße ich auf einen steilen Skihang mit Tiefblick auf Maria Alm.

IMG_0372 Natrun - Maria Alm - Loferer Steinberge_prot_1600x1200_250KB
Maria Alm und Loferer Steinberge

In Serpentinen führt der Weg hinunter, das dauert zwar nicht lange, aber ich muss noch durch den ganzen Ort hindurch nach Almerau zur Frühstückspension Auhof, wo ich herzlich aufgenommen werde.

28.08.2016: von Maria Alm zum Ingolstädter Haus, 15 km

Wegen der vorhergesagten warmen Temperaturen und des Restrisikos für Gewitterbildungen am Nachmittag starte ich bereits um sieben Uhr. Die Frühstückspension liegt etwas abseits vom Weg, ich muss daher wieder durch den halben Ort zurück bis etwa zur Kirche. Von dort folge ich der Markierung hinaus in den „Grießbachwinkl“.

IMG_0375 Maria Alm - Grießbachwinkl - Breithorn und Sommerstein mit Ramseider Scharte_prot_1600x1200_250KB
in die Ramseiderscharte oberhalb der Bildmitte muss ich

 

IMG_0376 Aufstieg zum Riemann Haus - Ramseider Scharte_prot_1600x1200_250KB
aus der Nähe – rechts von der Scharte der markante Sommerstein

Anfangs noch spärlich, werden die mich überholenden Fahrzeuge immer zahlreicher und steuern wohl allesamt den Parkplatz Sandten an, wo sich deren Insassen dann vor mir in den Aufstiegsweg zum Riemannhaus einreihen. Der Straßenbelag wechselt von Asphalt zu Schotter und nach einer guten Stunde ist besagter Parkplatz auch per pedes erreicht. Die lange und breite „Hiker-Autobahn“ ist ein wenig öd, aber immerhin liegt sie zu dieser Tageszeit noch im Schatten.

IMG_0379 Aufstieg zum Riemann Haus - Blick ins Tal_prot_1600x1200_250KB
schattiger, breiter Anstiegsweg auf Schotter

Ab der Talstation der Materialseilbahn ist dann Schluss mit breit. Es geht nun direkt in die erste Steilstufe, teilweise steinig und mitunter auch seilversichert.

IMG_0380 auf schmalem Band in die Wand_prot_1600x1200_250KB
auf schmalem Band in die Wand – exponierter Rastplatz

Ist diese überwunden, geht es kurvig und für mich mittlerweile in der Sonne in die Flanke des Sommersteins hinein. In dieser Passage hat man Stufen in die Wand geschlagen und beinahe durchgängig Stahlseil-Versicherungen angebracht. An starken Tagen gibt es hier ein wenig Stau und kaum Fotos. Kommt man oben aus der Flanke heraus, bietet sich ein eindrucksvoller Tiefblick auf Maria Alm und Umgebung.

 

IMG_0382 Maria Alm im Tal und Hohe Tauern in der Ferne_prot_1600x1200_250KB
Maria Alm von oben

Die letzten Höhenmmeter zum Riemannhaus werden dann zwar nochmals recht steil, das macht mir aber nichts mehr aus. Ich kann mir ein wenig mit dem Essen Zeit lassen, habe ich doch die im Tal angeschriebene Aufstiegszeit um dreißig Minuten unterbieten können.

Bei der Hütte teilt sich die Masse der Bergfexe dann ein wenig auf. Die einen bleiben überhaupt bei der Hütte hängen, andere besteigen den Sommerstein, das Schönegg oder das Breithorn. Vom Riemannhaus gäbe es auch die Möglichkeit, nach Deutschland zum Kärlingerhaus und zum Königsee weiterzuwandern (Rupertiweg!). Der Nordalpenweg nimmt jedoch die Route des „Eichstätter-Weges“ über die Aulhöhe (mit 2314m der höchste Punkt meiner diesmaligen Etappe) hin zum Ingolstädter Haus.

IMG_0383 Steinernes Meer - Riemann Haus in der Ramseider Scharte und Sommerstein_prot_1600x1200_250KB
das Riemannhaus in der Ramseider Scharte

Schon bald nach dem Aufbruch treffe ich im felsigen Gelände auf zwei Wanderer, die ebenfalls zum Ingolstädter Haus wollen – einen Berliner und einen Münchener. Da die Bewölkung jetzt zunimmt, was im Steinernen Meer auch dichten Nebel bedeuten kann, ist mir die zeitweilige Begleitung ganz recht.

IMG_0392 Blick über das Steinerne Meer_prot_1600x1200_250KB
im Steinernen Meer kann man sich leicht verirren – der Hochkönig in der linken Bildhälfte taucht leicht in die Wolken ein.

Ab der Aulhöhe sind der Große und der Kleine Hundstod – die Hausberge des Ingolstädter Hauses – zu sehen, die Schutzhütte allerdings noch nicht, denn sie verbirgt sich in der Dießbach-Scharte. Die Entfernung wirkt an dieser Stelle kürzer, als sie tatsächlich ist.  Liegt es an den zahlreichen Dolinen, die zu umgehen sind? Auch an Höhenmetern spart der Weg nicht. Immer wieder geht es bergauf und bergab.

IMG_0393 Ingolstädter Haus - Kl. und Gr. Hundstod_prot_1600x1200_250KB
Ingolstädter Haus mit Großem Hundstod

Kurz nach halb vier Uhr nachmittags komme ich endlich bei der Hütte an und kann den restlichen Nachmittag auf deren Terrasse ausklingen lassen. Interessant ist, dass vom Riemannhaus gar nicht so viele Wanderer hierher herüber kommen. Der Traffic vom Kärlingerhaus herauf ist deutlich höher.

29.08.2016: vom Ingolstädter Haus bis zum GH Hirschbichl, 17 km

In der Nacht ist die Luft etwas ruppig. Wolkenbruchartige Regen- und Graupelstürme fegen  – von Blitz und Donner begleitet – über die Hütte hinweg. Das Ungemach findet aber bald ein Ende, so dass die Fortsetzung des Weges hinab zum Dießbach-Stausee und weiter Richtung Lofer zeitgerecht erfolgen kann. Der Weg geht gleich unterhalb des Ingolstädter Hauses in die Dießbach-Scharte hinein und schmiegt sich sodann an den Wandfuss des Kleinen Hundstod.

IMG_0397 unterhalb des Kl. Hundstod_prot_1600x1200_250KB
unterhalb des Kleinen Hundstod

Das nächtliche Gewitter hat am Morgen nur noch Restbewölkung hinterlassen, aus der lokal ein wenig Sprühregen herunter kommt. Ein solcher erwischt mich just, als ich den Wandfuss des Kleinen Hundstod bereits hinter mir habe und mich knapp über der Baumgrenze befinde. Ist das Regenzeug also nicht ganz umsonst mitgeschleppt worden. Viel kommt nicht herunter, allerdings reicht es, um den steinigen Bergpfad nass und rutschig zu machen.

IMG_0398 Seehorn und Dießbach-Stausee_prot_1600x1200_250KB
kurz vor dem Regen: Dießbach-Stausee und rechts das Seehorn

Kaum in den Wald eingetaucht, verwandelt sich der Bergpfad auch schon in eine Schotterstraße. Zum Stausee habe ich allerdings nur einmal freie Sicht. Den restlichen Teil des Weges an dessen Ufer entlang gehe ich nie eben, sondern im ständigen Auf und Ab oberhalb von Felsstufen bis zur Staumauer.

IMG_0399 Dießbach-Stausee und Hochkranz_prot_1600x1200_250KB
einziger freier Blick zum Stausee abseits der Dammkrone

Über die Dammkrone wechsle ich auf die andere Seite des Stausees, wo sich ein schlechtwettertauglicher Rastplatz befindet. Von hier aus sehe ich mir nochmals den Talschluss an, den ich gerade herabgestiegen bin.

IMG_0400 auf der Dammkrone des Stausees_prot_1600x1200_250KB
auf der Dammkrone: Blick in Richtung Talschluss

Nach kurzem Anstieg erreiche ich die Kallbrunnalm, wo es Wassernachschub gibt. Zahlreiche Almhütten stehen hier, einige davon sind wohl auch Jausenstationen. Ich schaue aber, dass ich weiterkomme, denn noch hält das Wetter, was mich optimistisch stimmt, zumindest bis zum Bus beim GH Hirschbichl trocken zu bleiben.

IMG_0402 Kallbrunnalm_prot_1600x1200_250KB
Jausenstation auf der Kallbrunnalm

Nach der Kallbrunnalm darf ich meine Beine auf einer sehr steilen, gefühlt kilometerlangen Forststraße durch Bergwald hinab martern, bis zu einer Kreuzung, an der es zwar keine rot-weiß-roten Markierungen gibt, dafür aber gelbe Schilder. Eines davon zeigt nach links, das andere nach rechts, aber die Aufschrift ist völlig ident: GH Hirschbichl 1 1/2 Std. 401 (Wegnummer, Anm.). Weil der Gasthof eher links von meinem Standort zu suchen ist, gehe ich nach links leicht bergab. Die gewohnte Markierung sehe ich trotzdem nicht mehr. Als ich im Talgrund an eine Straßenkreuzung komme, finde ich wieder ein gelbes Schild, welches mich auf der anderen Talseite steil die Straße hinauf in etwa 30 bis 45 Minuten zum Gasthof weist. Trotz der mittlerweile verschwundenen Sonne komme ich da gehörig ins Schwitzen. Kurz nach zwölf Uhr mittags stehe ich vor dem Gasthof, der direkt an der deutsch-österreichischen Grenze liegt.

IMG_0405 beim GH Hirschbichl_prot_1600x1200_250KB
Ankunft beim GH Hirschbichl

Bereits zu diesem Zeitpunkt ist für mich klar, dass es nach dem Mittagessen wohl nur noch per Bus hinab ins Tal gehen wird, zu sehr bin ich von Schauern und Gewittern eingekreist, als dass ich noch stundenlang sicher bis nach Lofer weiter gehen könnte. Zwei Wege wären zur Auswahl gestanden: Erstens der etwas verwachsene und teilweise versicherte Arnoweg (bzw. 401A) oder der Hauptweg des 01ers durch die Wildenbachklamm, was bei einem in der Nähe niedergehenden Unwetter auch beängtigend klingt.

Anbindung an den öffentlichen Verkehr: Bus 847 vom GH Hirschbichl nach Weißbach bei Lofer bzw. nach Hintersee (D) in der Gegenrichtung (Juni bis Oktober, witterungsabhängig, Sondertarif!), von Weißbach mit dem Bus 260 nach Zell am See oder nach Salzburg zum Hbf. in der Gegenrichtung (wartet den Bus 847 aber nicht ab!); von Zell am See mit der Bahn über Werfen nach Salzburg Hbf.

Will/muss jemand in Maria Alm unterbrechen, so ist Saalfelden mit dem Bus erreichbar (bitte Verkehrstage checken). Von Saalfelden nach Zell am See bzw direkt übers kleine Deutsche Eck nach Salzburg wie oben beschrieben. Nach Zell am See kommt man allerdings von Saalfelden aus auch mit der Bahn.

 

Ein Gedanke zu „Nordalpenweg 01: Über Salzburger Almen und ein Meer aus Stein“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s